Internationales Klavier und

 

Kompositions Wettbewerb-Festival 

 

                 " Carl Filtsch ''              

                             

XXVI Auflage

gallery/regulament_carl_filtsch-2019_1_page_1 - copy - copy

Wettbewerb

Seit der ersten Ausgabe, seit 1995, hat sich der Carl-Filtsch-Wettbewerb im Laufe der 23 Jahre nach und nach durchgesetzt und ist damit zum wichtigsten Klavierinterpretationswettbewerb in Siebenbürgen geworden. Neben dem Hauptorganisator der Hermannstädter Staatsphilharmonie wurde dieses Projekt von zahlreichen Institutionen, Stiftungen und Verbänden unterstützt, die an der Entwicklung des Festival-Wettbewerbs beteiligt waren. Wir listen hier auf: Kreisrat Sibiu, Rathaus Sibiu, Deutsches Generalkonsulat in Sibiu, Haus Des Deutschen Ostens München, Münchener Musikseminar, Deutsches Demokratisches Forum Rumänien, Münchensiebenbürgisch-Sächsische Stiftung, Heimatgemeinschaft der Sände Deutschland, Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Die Zusammensetzung der Jury bestand in der Regel aus 7 Mitgliedern, prominenten Persönlichkeiten aus dem rumänischen und internationalen Musikleben. Wir erwähnen hier einige Namen: Peter Szaunig (Deutschland), Walter Krafft (Deutschland), beide Gründungsmitglieder des Wettbewerbs, Leonhard Westermayr (Deutschland), Tomislav Baynov, Georges Petrov, Dimitar Zenghinov, Daniela Andonova (Bulgarien), Perfecto Garcia Charnet (Spanien), László Baranyai, Balázs Szokolai (Ungarn), François Robert Girolami (Frankreich), Waldemar Köhn (Ukraine), Paolo Pollice, Rafaele Vinci (Italien), Tatiana Levitina (Russland), Dan Voiculescu, Valentin Gheorghiu, Dan Grigore, Nicolae Brânduş, Gheorghe Costin, Mihai Ungureanu, Viniciu Moroianu, Vlad Dimulescu, Dragoş Mihăilescu, Csíky Boldizsár (Rumänien). Die Anzahl der Preise hat seit mehreren Jahren die Summe von 10.000 Euro erreicht, weshalb viele Wettbewerber von außerhalb des Landes wie Österreich, Weißrussland, Bulgarien, Tschechische Republik, China, Zypern, Südkorea, Kroatien, Frankreich , Georgien, Deutschland, Italien, Japan, Litauen, Montenegro, Polen, Portugal, Republik Moldau, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei. Schweden, Türkei, Ukraine, Ungarn. Wir möchten einige der Gewinner des ersten Preises erwähnen, die eine herausragende Leistung erbracht haben. Unter ihnen sind Pianisten, die derzeit eine beeindruckende Karriere haben und deren Klavierwerk in den großen Szenen der Welt zu finden ist.

 

Fan Chyang Yi (Taiwan), Zaranok Slavomir (Weißrussland), Gudre Zane (Lettland), Alexandra Dariescu (Rumänien), Alexandru Timofeev (Republik Moldau), Vucadinovici Ksenia (Serbien), Khozianov Nicolai (Russland), Adela Liculescu (Rumänien) , Tetiana Shafran (Ukraine), Petrova Ilinka (Bulgarien), Szczepan Konczal (Polen), Osminin Alexander (Russland), Mattson Viktor (Schweden), Demény Balázs (Ungarn), Kiselev Dmitrii (Russland), Voropciuc Isabel (Rumänien), Mokrtskyi Vladyslav (Ukraine), Boţac Cadmiel (Rumänien), Masleev Dimitry (Russland).

 

FESTIVAL

Die erste Ausgabe des Internationalen Festivals für Interpretation und Komposition von Carl Filtsch fand zwischen dem 28. August und dem 3. September 1995 statt. In der Stadt Sibiu findet die 23-jährige Veranstaltung statt, die dem Geburtsort des wundervollen Kindes Carl Filtsch (Sebeș-Alba /) am nächsten liegt. Mühlbach), und die Idee, dieses Wettbewerbsfestival einzurichten, gehört den Lehrern Peter Szaunig und Walter Krafft. Glücklicherweise hat die Zitadelle von Sibiu das kulturelle Erbe der siebenbürgischen Sachsen vor der Stadt sorgfältig bewahrt und trägt bis heute die Existenz einer bemerkenswerten Kultur im Kontext der Zeit auf die ausgeprägteste Weise. Die Bemühungen der beiden sächsischen Lehrer wurden mit der großzügigen Hilfe der örtlichen Behörden in Sibiu (Bezirksrat, Sibiu-Rathaus, Sibiu State Philharmonic) unterstützt. Der Festivalwettbewerb wurde damit zum schönsten Gleichnis zur Förderung des Multikulturalismus, ein Phänomen, mit dem die moderne Welt sein will Stolz. Natürlich war Carl Filtschs Name zunächst im In- und Ausland unbekannt. Aufgrund der anhaltenden Bemühungen mehrerer Musiker, hauptsächlich Pianisten, wurde das Festival im Laufe von 23 Jahren allmählich zu einer der renommiertesten Veranstaltungen dieser Art in Siebenbürgen.  Seit 1993 haben Persönlichkeiten wie Csíky Boldizsár jr. und Leonhard Westermayr haben die Kompositionen von Carl Filtsch vollständig gemeistert, sie in die Konzertprogramme ihrer eigenen Turniere aufgenommen und sie der Öffentlichkeit weltweit in Ländern wie Spanien, Brasilien, Argenitina, Uruguay, Mexiko, Österreich, Belgien bekannt gemacht , England, Bulgarien, Schweiz, Frankreich, Deutschland, Schottland, Russland, Moldawien, Ukraine, Ungarn, Tschechische Republik, Amerika, Japan. Allmählich nahm das Gewicht des Festivals zu, jedes Jahr werden zwei Konzerte und ein Galakonzert mit den Gewinnern der drei Kategorien des Wettbewerbs organisiert. Nach der ersten Ausgabe des Festivals gingen sie zusammen mit den Konzertpianisten (Leonhard Westermayr / Deutschland, Csíky Boldizsár jr., Adela Liculescu, Octavian Renea, Slawomir Zaranok / Russland, Andreea Calvani / Italien, Massimiliano Valenti / Italien, Alberto Lodoletti / Italien auf die Bühne , Izabela Voropciuc, Mihai Ritivoiu, Olivier de Spiegeleir / Belgien, Josu de Solaun / Spanien usw.), verschiedene große Kammerensembles (Gabriel Croitoru - Violine und Horia Mihail - Klavier, Matthew Baker - Bas-Bariton und Johann Markel - Klavier, Valentin Gheorghiu - Klavier und Roxana Gheorghiu - Klavier, Cristian Florea - Cello und Steluța Radu - Klavier, Cristina Bojin - Flöte und Cristina Mureșan - Klavier, Horia Văcărescu - Violine und Chiho Tsunakawa - Klavier / Japan, Cristina Anghelescu - Violine und Viniciu Moroianu - Klavier, Siebenbürgisches Saxophonquartett, Trompete Felix Brass Quartett, Maxim Quartett, Enescu Quartett, Transilvan Quartett, Gaudeamus Quartett), die diesem Kulturprojekt mehr Farbe verleihen.

Carl Filtsch (1830-1845), geboren in Sebeș, Chopins Lieblingsschüler, Pianist und Komponist, war eines der großen musikalischen Talente Siebenbürgens. Die Persönlichkeit, der kompositorische und interpretative Stil von Carl Filtsch lösten Mitte des 19. Jahrhunderts die Musikwelt Europas aus. Dies zeigt sich in der Beziehung, die er zu den wichtigsten Komponisten der Zeit hatte: Chopin oder Liszt, der Empfang an allen königlichen Höfen Europas, seiner Präsenz in allen bedeutenden intellektuellen Kreisen Wiens oder Paris und den zahlreichen Artikeln, die in den damaligen Publikationen veröffentlicht wurden aus jeder Ecke, die er besucht hatte.  Trotz seines unerwarteten und vorzeitigen Verschwindens blieb er im Bewusstsein all derer, die er berühren und inspirieren konnte. In diesem Moment, der als einer der hellsten Sterne am Himmel des romantischen Europas gilt, hat Filtsch durch die beiden Turniere, die er in der Heimat, die er so sehr liebte, durchgeführt hat, auch seine Spuren in den siebenbürgischen Gemeinden hinterlassen. Dieses künstlerische Erbe kam zu uns durch die Bemühungen herausragender Persönlichkeiten und Gemeinschaften des 20. Jahrhunderts. Sie setzen sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts fort und können als Vorbild dienen, um einige Werte wiederherzustellen, zu bewahren und zu leben, die uns geformt und definiert haben. Die Persönlichkeiten, die das künstlerische Erbe von Carl Filtsch wieder ins öffentliche Bewusstsein rücken wollten, sind Peter Szaunig und Walter Krafft, insbesondere durch die Gründung und Organisation des Internationalen Wettbewerbs und Festivals für Klavier und Komposition von Carl Carltsch in Rumänien. Von den Pianisten, die in dieser künstlerischen Bewegung am meisten getan haben, ist Csíky Boldizsár bekannt, der nicht nur alle Werke von Filtsch aufzeichnete, sondern sie auch in zahlreichen Konzerten im In- und Ausland aufführte. Filtschs Sensibilität und Frühreife konnte sich nur aufgrund eines einzigartigen soziokulturellen Umfelds in Sebeș und Umgebung entwickeln, das durch bestimmte für Siebenbürgen typische Bräuche und Muster des polyethischen Lebens gekennzeichnet ist. Zeit innerhalb der Familie (1830-1837): Die Liebe und Zuneigung, die in der Familie empfangen wird, die besondere Aufmerksamkeit der Eltern für seine Bedürfnisse, Aktivitäten und Bräuche im Haus.Die Eltern haben Filtsch dazu gebracht, sich auf mehreren wesentlichen Ebenen zu entwickeln, wie zum Beispiel: musikalisches Hören, Mehrsprachigkeit, konzentriertes Lernen und Bühnenpräsenz. Wiener Zeit (1837-1841): Die Einbeziehung der Familie Bánffy in Filtschs Schicksal eröffnet den Weg nach Wien, wo es das Beste dieser Stadt gibt: die wichtigsten Lehrer - Wieck, Mittag, Sechter; die Freundschaft von Persönlichkeiten wie Liszt oder Thalberg und die Gnade des gesamten kaiserlichen Hofes. 1840 schreibt Carl zu Hause: "Franz Liszt ist jetzt in Wien. Ich ging zu seinen Konzerten und traf mich oft mit ihm. Ich habe sie in Graf Amadeis Haus gespielt. Ich wollte seine Hand küssen, aber er sagte: "Nein, tu das nicht, wir sind Kollegen!" Als ich zum Klavier zurückkehrte, schloss ich mich meinen Improvisationen an und ahmte mit Donner links und rechts mit Blitz nach. Ich habe in meinem Leben nichts Schöneres gehört. - Gott, wie kann dieser Mann singen! Er gab mir sein Protokoll in Schuberts Serenade mit der Widmung: Das wundervolle Kind von Siebenbürgen. " Er unternimmt eine Tournee in die Heimat, die einen besonderen Einfluss auf die Öffentlichkeit hat und sich aus Artikeln ergibt, die in der damaligen Presse veröffentlicht wurden. Die Pariser Zeit (1841-1843): Es war eine ganz besondere Zeit in Filtschs Leben. Filtsch ist nicht nur Chopins Lieblingsschüler und ein wirklich außergewöhnlicher Interpret seiner Musik, sondern steht auch in allen Kreisen der Pariser High Society im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, wo er durch die Interpretation monumentaler Werke Erfolg für Erfolg erzielt. Von Meyerbeers, Chopins und Liszts nie zuvor gesehenen Aussagen über den Erhalt eines Erard-Klaviergeschenks bis hin zur Organisation eines Abschiedsabends mit 500 Gästen bei Baron Rotschild enthüllt all dies nur einen Teil von Filtschs Ruhm. das Paris.

Im August 1842 schreibt Joseph an seine Eltern: "Während Chopin weg war, bot Liszt an, dem Jungen Klavierstunden zu geben. Einer nach dem anderen präsentiert Liszt ihn als Wunderkind aus seinem Land. Liszt ist nicht verheiratet, hat aber eine 10-jährige Beziehung zu Countess d'Agoult, einer der wichtigsten Familien Frankreichs, und ihre beiden wunderbaren Töchter leben zusammen mit seiner Mutter, Frau Liszt. Er lud uns zu einer Party im Haus dieser schönen und freundlichen Dame ein. Die ganze Aristokratie von Musik und Wissenschaft, sogar Berlioz (derselbe, dem der große Paganini ihm 20.000 Fr. nach dem Hören der Symphonie anbot) und hohe Damen 

Die Gesellschaft der ganzen Welt war hier präsent. Carl war hier ein großer Erfolg und er wurde zum Nachfolger von Liszt erklärt, dem er erklärte: "Wenn das Kind anfängt, die Welt zu bereisen, muss ich meinen Laden schließen!" Liszt gab ihm die freien Stunden als patriotische Verpflichtung und zu seinem eigenen Ruhm, wie er erklärt, während Chopin regelmäßig 20 Franken erhielt. “ Einmal, nachdem er sein Konzert in Moll gespielt hatte, erklärte Chopin mit Tränen in den Augen: "Gott, was für ein Kind! Kein Mann hat mich so gut verstanden wie dieses Kind, er ist der besondere von allen, die ich getroffen habe. Es ist keine Kopie, es ist ein Gefühl, ein musikalisches Gefühl, das ihn spontan und ohne Absicht singen lässt, als ob es sein sollte. Fast alle meine Stücke singt er so, ohne sie jemals von mir aufgeführt zu hören, ohne den geringsten Hinweis von mir - er interpretiert sie nicht genau wie ich, weil er seine eigenen Zeichen setzt - aber seine Interpretation ist nicht weniger. wertvoller als meins. " London Tour (1843): In drei Monaten in London wird Filtsch neben dem besonderen Auftritt vor Queen Victoria im Buckingham Palace auch zugeschrieben, dass er Chopin in der englischen Öffentlichkeit beliebt gemacht hat.

Anmerkung "Musikwelt": "Carl Filtsch ist einer der schönsten Auftritte in der Kunstgeschichte. In den zwei Monaten, seit er bei uns ist, hat er sich einen seltenen Ruf erworben. Er hat uns gezeigt, dass es für einen Teenager, sogar ein Kind, nicht unnatürlich ist, den Geist und die Energie eines Mannes zu haben. Es gibt keine bessere Zukunft, als dieses Kind verspricht. " "Musical World" schrieb auch "Carl Filtsch verdient seinen Ruf als derjenige, der Chopin dazu gebracht hat, die englische Öffentlichkeit zu erfreuen. Außerdem legte er den Grundstein für einen Ruhm, der - das ist unsere Prophezeiung - in den Annalen der Musik nicht gleich sein wird. " Die Königin gab dem Jungen eine goldene Kette als Zeichen ihrer Wertschätzung. Schatten des Endes (1843 - 1845): Er kehrt für kurze Zeit nach Wien zurück und verbringt den Sommer 1844 glücklich in Siebenbürgen. Symptome wie Grippe oder Masern waren bereits in seinen Briefen aufgetaucht. Auf Empfehlung der Ärzte wurde er mit Gräfin Bánffy zum Baden nach Venedig geschickt, aber obwohl er hoffte und glaubte, auf dem Weg der Genesung zu sein, ließ er im Sommer 1845 diejenigen zurück, die ihn so sehr liebten.

Carl Filtsch

AUSSCHREIBUNG

1. ZEITLICHE PLANUNG


Der 26. internationale Klavier- und Kompositionswettbewerb „CARL FILTSCH“ findet zwischen dem 14. und dem 20. Juli 2022 in Sibiu / Hermannstadt (Rumänien) statt. Diese Veranstaltung ist dem Andenken des außergewöhnlichen siebenbürgischen Musikers gewidmet, der 1830 in Mühlbach (Siebenbürgen) geboren wurde und 1845 in Venedig starb.
Die Eröffnung des Wettbewerbes findet am 14. Juli 2022 um 18 Uhr statt. Durch Auslosung wird die Reihenfolge der Auftritte im Wettbewerb festgelegt. Anschließend findet ein literarisch-musikalischer Salon „Carl Filtsch“ statt.
Alle Ausscheidungsprüfungen sind öffentlich und finden im Saal der Staatsphilharmonie Hermannstadt statt. Die Preise werden im Rahmen des Preisträgerkonzerts am 21. Juli 2022 überreicht.


2. WETTBEWERBSKATEGORIEN


Das internationale Treffen junger Pianisten und Komponisten “Carl Filtsch“ steht jugendlichen Teilnehmern aus aller Welt offen und wird in drei Altersstufen ausgetragen:
KATEGORIE A: geboren nach dem 27. Mai 2010,
KATEGORIE B: geboren zwischen dem 27. Mai 2006 und dem 26. Mai 2010,
KATEGORIE C: geboren zwischen dem 27. Mai 1991 und dem 26. Mai 2006.
Außer den Klavierinterpretationen wird die Jury die besten Klavierkompositionen der Teilnehmer bewerten und mit Preisen auszeichnen.


3. PROGRAMM UND REPERTOIRE DES WETTBEWERBS


Bei den Teilnehmern der Kategorien A und B erfolgt der Wettbewerb in einem Durchgang.


Kategorie A:
Die Gesamtspieldauer sollte mindestens 10, jedoch höchstens 15 Minuten betragen. Im Programm müssen Werke von jeder der drei nachfolgenden Kategorien vertreten sein:
a) ein polyphones Werk (oder Werke) des Barock
b) eine der folgenden Kompositionen von Carl Filtsch:

- Choral
- Romanze
- Barcarole
- Andante op.1, nr.1
- drei Preludien von „Sechs kleine preludien“ *
c) eines oder mehrere Werke zur freien Auswahl des Kandidaten
Fakultativ: eine oder mehrere Eigenkompositionen, die in die maximale Spielzeit einbezogen werden und eine Mindestdauer von 2 Minuten haben sollten.
* Carl Filtschs Kompositionen sind hier zu finden:
http://www.freewebs.com/fjgajewski/ în ediţia Ferdinand Gajewski


Kategorie B:
Die Gesamtspieldauer sollte mindestens 20, jedoch höchstens 25 Minuten betragen. Im Programm müssen Werke von jeder der drei nachfolgenden Kategorien vertreten sein:
a) ein polyphones Werk (oder Werke) des Barock
b) eine der folgenden Kompositionen von Carl Filtsch:
- Adagio in c-moll (“Adieu”)
- Mazurka, Nocturno op.1, nr.2
- Nocturno op.14, Cis-Dur
- Präludium und Fuge in c-moll
- Etude op.10 A-Dur *
c) eines oder mehrere Werke zur freien Auswahl des Kandidaten
Fakultativ: eine oder mehrere Eigenkompositionen, die in die maximale Spielzeit einbezogen werden und eine Mindestdauer von 2 Minuten haben sollten.
* Carl Filtschs Kompositionen sind hier zu finden:
http://www.freewebs.com/fjgajewski/ în ediţia Ferdinand Gajewski


Kategorie C:
Der Wettbewerb in der Kategorie C erfolgt in drei Durchgängen.
Im ersten Durchgang, der eine Gesamtspieldauer von maximal 15 Minuten hat, sollten Werke von jeder der drei nachfolgenden Kategorien vertreten sein:
a) ein „Präludium und Fuge“ aus dem Wohltemperierten Klavier (Band I oder II) von J. S. Bach;
b) zwei Etüden Op. 10 oder Op. 25 von Fr. Chopin;
c) eine der folgenden Kompositionen von Carl Filtsch: *
- Impromptu in Ges-Dur
- Impromptu in b-moll
- Introduktion und Variationen A-Dur
- Etude op.8 F-Dur
Fakultativ: eine oder mehrere Eigenkompositionen, die in die maximale Spieldauer einbezogen werden und eine Mindestdauer von drei Minuten haben sollten.
* Carl Filtschs Kompositionen sind hier zu finden:
http://www.freewebs.com/fjgajewski/ în ediţia Ferdinand Gajewski
Im zweiten Durchgang, mit einer Gesamtspieldauer von maximal 30 Minuten, ist folgendes Repertoire vorzutragen:
a) Erste Satz aus einer Sonate von Haydn, Mozart oder Beethoven;
b) eines oder mehrere Stücke der Romantik;
c) eines oder mehrere Werke des 20. Jahrhunderts oder der Gegenwart.
Im dritten Durchgang soll der Teilnehmer eines der folgenden Konzerte für Klavier und Orchester auswählen:
W. A. Mozart: Klavierkonzert No. 17, 20, 21, 22, 23, 24, 26, 27.
L. van Beethoven: Klavierkonzert No. 1, 2, 3, 4, 5
Carl Filtsch: Konzertstück für Klavier und Orchester*
F. Chopin: Klavierkonzert No. 1, 2
Schumann: Klavierkonzert a-moll
F. Liszt: Klavierkonzert No. 1, 2
E. Grieg: Klavierkonzert a-moll
P. I. Tchaikovsky: Klavierkonzert No. 1
S. Rachmaninoff: Klavierkonzert No. 2
* Carl Filtschs Kompositionen sind hier zu finden:
http://www.freewebs.com/fjgajewski/ în ediţia Ferdinand Gajewski
In allen Alterskategorien sind alle Werke auswendig vorzutragen, wobei das Notenmaterial nur auf Verlangen der Jury zur Einsicht zur Verfügung gestellt werden muss.
Verpflichtend muss das Notenmaterial bei Eigenkompositionen der Jury zur Verfügung gestellt werden.
Die Kandidaten haben während der gesamten Dauer des Wettbewerbs im „Henry Selbing“ Saal der Hermannstädter Philharmonie und in anderen speziell für den Wettbewerb eingerichteten Sälen die Möglichkeit auf von der Firma Yamaha Music Europe zur Verfügung gestellten Klavieren sowie im Spiegelsaal des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt zu üben.


4. PREISE:


Es werden folgende Preise verliehen:
Kategorie A: 1200 Euro
Kategorie B: 2200 Euro
Kategorie C: 1. Preis 3000 Euro 2. Preis 2000 Euro 3. Preis 1000 Euro
Der/die Gewinner/in des 1. Preises der Kategorie C erhält die Möglichkeit, mit der Hermannstädter Philharmonie, der Neumarkter Philharmonie und mit der Philharmonie „Ion Dumitrescu“ Râmnicu Vâlcea zu konzertieren.
Die Jury kann folgende Sonderpreise verleihen:
- Preis für die beste Carl Filtsch-Interpretation
- Preis für eigene Komposition
- Preis “Peter Szaunig”
- Preis “Walter Krafft”
Erste Preisträger früherer Editionen des Carl-Filtsch-Wettbewerbs können nicht mehr in derselben Kategorie teilnehmen.

JURY


Die Jury setzt sich aus international anerkannten Musikerpersönlichkeiten (Pianisten und Komponisten) zusammen:

Cordelia Höfer- Österreich

Eckhardt Gabor- Ungarn

Nadja Preissler- Deutschland

Matei Varga- Vereinigte Staaten von Amerika

Josu de Solaun- Spanien

Tiberiu Soare- Rumänien

Csiky Boldizsar jr.- Rumänien

 

Die Jury behält sich das Recht vor, Preise nicht zu vergeben, oder diese innerhalb der jeweiligen Kategorien auch an mehrere Kandidaten zu vergeben. 
Alle Wettbewerbsteilnehmer erhalten Teilnahmebestätigungen.
Die Beschlussfassungen der Jury sind unwiderruflich; Einsprüche sind nicht zulässig.

KONTAKT

Tel.: 004 0735566490
office@filarmonicasibiu.ro
www.filarmonicasibiu.ro
www.filtschpianocompetition.com

ANMELDUNG

Laden Sie das Anmeldeformular HIER herunter

 

Die Anmeldung zum Internationalen Klavier- und Kompositionswettbewerb-Festival „Carl Filtsch“ – XXVI. Ausgabe ist bis zum 1. Juli 2022 an folgende Adresse zu schicken:
Filarmonica de Stat Sibiu
Str. Cetăţii 3-5
550160 Sibiu-România
Die Einschreibung kann auch online erfolgen, wobei die Dokumente an folgende email-Adresse gesendet werden sollen: office@filarmonicasibiu.ro
Sowohl per Post als auch online, muß folgender Vermerk hinzugefügt werden: Für das Internationale Klavier- und Kompositionswettbewerb-Festival „Carl Filtsch”
Mit der Anmeldung erklärt sich der Kandidat mit sämtlichen Wettbewerbsbedingungen einverstanden.


ERFORDERLICHE DOKUMENTE


- Das hier beigefügte Anmeldeformular (pdf., jpg., jpeg)
- Kopie der Geburtsurkunde (pdf., jpg., jpeg)
- Kopie des Personalausweises / Reisepasses (.pdf, .jpg, .jpeg)
- Kurze künstlerische Biografie / Vorstellung in rumänischer und/oder englischer Sprache (.doc, .pdf)
- Ein aktuelles Foto (.jpg, .jpeg)
- Die Liste mit dem Repertoire, mit folgenden Informationen:
• Name und Vorname des Kandidaten
• Kategorie in der er/sie teilnimmt
• Name des Komponisten und vollständiger Titel der vorzutragenden Stücke, sowie deren Dauer
Die Einschreibung kann auch online erfolgen, wobei die Dokumente an folgende email-Adresse gesendet werden sollen: office@filarmonicasibiu.ro


TEILNAHMEGEBÜHR


Die Teilnahmegebühr zum Internationalen Klavier- und Kompositionswettbewerb-Festival „Carl Filtsch“ wird am Tag der Ankunft in Hermannstadt beim Wettbewerbssekretariat bar, in lokaler Währung (LEI) bezahlt.
KATEGORIEN A UND B: Gegenwert in LEI von 30 €
KATEGORIE C: Gegenwert in LEI von 50 €


INFORMATIONEN


Informationen zur Anmeldung, Reisemöglichkeiten oder Unterkunft zur Zeit des Wettbewerbs können vom Sekretariat der Hermannstädter Staatsphilharmonie von Montag bis Freitag zwischen 10-15 Uhr eingeholt werden.